Bezirksmeisterschaft Frauen

SC Würzburg setzt sich die Hallenkrone auf

„Wir haben heute beim Frauenturnier Spiele auf höchstem Niveau gesehen.“ BFMA-Beisitzerin Yvonne Söser, die in Vertretung der erkrankten Vorsitzenden Helga Schmitt die Siegerehrung vornahm, resümierte ein tolles Turnier, das in einem hochklassigen Finale gipfelte. „Es war spannend bis zur letzten Sekunde“, konnte Söser mit ihrem BFMA-Kolleginnen Angelina Schreck und Ruth Müller den SC Würzburg als neuen Bezirksmeister auszeichnen. Damit bleibt der Titel in Würzburg, denn der Bayernligist tritt damit die Nachfolge des letztjährigen Überraschungssiegers DJK Würzburg an. Wie im Vorjahr blieb dem Finalgegner SV Veitshöchheim das Nachsehen. Der FFC Bastheim-Burgwallbach als einziger Vertreter des Fußballkreises Rhön erwischte eine schwere Gruppe, wurde in der Endabrechnung Platz 7, womit Trainerin Manuela Gans zufrieden sein konnte, zumal mit Teresa Koob eine wichtige Spielerin verletzt ausfiel.

Das Turnier in der Erwin-Amann-Halle in Karlstadt wurde bestens organisiert von der SpVgg Adelsberg. Der Dank von Yvonne Söser galt dem Ausrichter sowie den Schiedsrichtern für ihre prima Leistung wie auch den Fans für ihre tolle Unterstützung.

Mit dem SC Würzburg setzte sich eines der favorisierten Teams durch. Doch es war im Finale ein schweres Stück Arbeit, denn der SV Veitshöchheim erwies sich als ebenbürtiger Gegner. Die beiden Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, erarbeiten sich sehr gute Chancen, doch die beiden Torhüterinnen – Lena Fenzl im SV-Kasten und Melina Eckert im SC-Gehäuse – zeigten klasse Paraden. In der vorletzten Minute musste sich Lena Fenzl allerdings geschlagen geben, als Franziska Thomas einen super Spielzug mit dem Spiel entscheidenden Tor abschloss. Veitshöchheim versuchte alles, doch der SC Würzburg rettete den knappen Vorsprung über die Zeit. Damit vertritt der SC Würzburg den Bezirk Unterfranken bei der Bayerischen Meisterschaft am 16. Februar in Dingolfing.

Den dritten Platz holte sich die Überraschungsmannschaft des SV Alemannia Haibach. Der Kreisligist zog als Gruppenzweiter ins Halbfinale ein, unterlag dort dem späteren Turniersieger mit 0:2 (Tore: Meike Bohn und Theresa Damm), gewann dann aber das „kleine Finale“ gegen den Bayernligisten TSV Frickenhausen durch den Treffer von Alexandra Kesta mit 1:0. Im zweiten Halbfinale zwischen dem TSV Frickenhausen und dem SV Veitshöchheim herrschte Spannung pur, denn hier fiel die Entscheidung erst im Sechsmeterschießen, nachdem in der regulären Spielzeit keine Tore fielen. Im Sechsmeterschießen setzte sich Veitshöchheim mit 3:1 durch.

Im Spiel um Platz 5 unterlag der FC Schweinfurt 05 trotz einer 1:0-Führung mit 1:2.

Vorrunde

In Gruppe 1 sorgte der SV Alemannia Haibach schon in seinem ersten Gruppenspiel gegen den FC Karsbach für Furore, gewann mit 2:1. Nach der 0:1-Niederlage gegen den TSV Frickenhausen schaffte der SV mit dem 3:1-Erfolg gegen den FFC Bastheim-Burgwallbach den zweiten Gruppenplatz hinter Gruppensieger TSV Frickenhausen und damit den Einzug ins Halbfinale. Frickenhausen holte sich mit zwei Siegen und einem Unentschieden den ersten Gruppenplatz.

Der FFC Bastheim-Burgwallbach traf im ersten Gruppenspiel auf einen der Turnierfavoriten, den Bayernligisten TSV Frickenhausen. Der ging zwar 1:0 in Führung, doch Michelle Pochert glich wenig später zum 1:1 aus. Es reichte nicht ganz für die Überraschung, in der vorletzten Minute schaffte der TSV noch das 2:1. Im zweiten Match holte Bastheim-Burgwallbach gegen den Landesligisten FC Karsbach zwar einen Punkt, doch es hätte mehr sein können. Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, es gab Chancen hüben wie drüben. Zwanzig Sekunden vor dem Ende bot sich dem FFC die große Siegchance, doch Melanie Stäblein scheiterte mit einem Zehn-Meter-Freistoß an der Karsbacher Torhüterin. Im dritten Spiel traf die Truppe von Manuela Gans auf die Überraschungsmannschaft des SV Alemannia Haibach. Der Kreisligist überraschteauch das Rhöner Team. Als Michelle Pochert Bastheim-Burgwallbach in Führung brachte, lag sogar noch das Halbfinale im Bereich des möglichen für den FFC, doch dann drehte der SV den Spieß um und gewann mit 3:1. Dies bedeutete den letzten Gruppenplatz für den FFC Bastheim-Burgwallbach. Im Spiel um Platz 7 zeigte das Rhöner Team nochmal seine Klasse und bezwang den TSV Lengfeld durch Tore von Melanie Stäblein und Michelle Pochert verdient mit 2:0.

Der Verlauf in Gruppe 2 war an Spannung nicht zu überbieten. Bis zum letzten Gruppenspiel zwischen dem FC Schweinfurt 05 und dem SC Würzburg endeten sämtliche Partien 1:0. Würzburg schaffte ein 0:0 und wurde damit Gruppensieger vor dem SV Veitshöchheim. Schweinfurt blieb nur der undankbare dritte Gruppenplatz.

Die Endplatzierung:

SC Würzburg
SV Veitshöchheim
SV Alemannia Haibach
TSV Frickenhausen
FC Karsbach
FC Schweinfurt 05
FFC Bastheim-Burgwallbach
TSV Lengfeld

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutz